Projektwoche «Landart» in Parpan

Die gestalterische Projektwoche vom 17. bis 21. Juni 2019 mit Lernenden der BM 1 fand dieses Jahr in Parpan im Kanton Graubünden statt. Gegen 70 BM 1-Lernende der Ausrichtung Gestaltung und Kunst setzten sich anlässlich ihrer Projektwoche gestalterisch mit dem Thema «Landart» auseinander.

Blätterfluss

Blätterfluss

Würfelkuben

Würfelkuben

Wind fangen

Wind fangen

In einer wunderschönen Lage, umgeben von Blumenwiesen, einem Bach, Nadelwäldern und einem atemberaubenden Alpenpanorama stand unser Haus – die «Kiwi Lodge» – etwas ausserhalb von Parpan, weitab von urbaner Hektik und Stress, wie gemacht für die Projektarbeiten unserer Lernenden.

In Kleingruppen, betreut von den Lehrpersonen, entwickelten die Lernenden Ideen, skizzierten Umsetzungsmöglichkeiten und experimentierten mit von der Natur gegebenen Materialien sowie mit Papier, Schnur und Klebband, um innerhalb des Themas «Landart» eigene Projekte zu entwickeln.

Die Einschränkung punkto Material forderte heraus, eigenständige, innovative Lösungen für die gestalterischen Ambitionen zu finden. So entstanden Werke unterschiedlichster Ausprägung: Objekte, die landschaftliche Eigenheiten reflektierten, temporäre Installationen und diverse Plastiken. Gerade die Beschränkung der Mittel und Medien forderte heraus, in prozesshaftem Arbeiten innovative Lösungen zu finden.

Zum Abschluss gab es am Donnerstag einen Kunstspaziergang der besonderen Art. Er führte uns zu den Arbeiten, die an den unterschiedlichsten Orten in der Umgebung präsentiert wurden. Während des Rundgangs wurden die Arbeiten von den jeweiligen Gruppen vor Ort vorgestellt. Die Werke zeigten spannende und ungewohnte Interpretationen des Themenbereichs und trugen Titel wie «Blätterfluss», «Hangsticks», «Steinmysterium», «Blütenfall», «Würfelkuben» und «Wind fangen». Alle Arbeiten können unter bms18.bildschirmorientiert.ch angeschaut werden.

Für unsere Lernenden war die gestalterische Projektwoche auch dieses Jahr wieder eine erlebnisreiche Woche, in der sie neben dem gestalterischen Arbeiten Raum und Zeit zur Verfügung hatten, um sich bei gemeinsame Freizeitaktivitäten (Trampolinspringen, Tischfussball, Tischtennis usw.) und Gesprächen am Lagerfeuer austauschen zu können.