Aufnahmeprüfung

Für den Eintritt in die Berufsmaturitätsschule Zürich muss eine Aufnahmeprüfung bestanden werden. Die Aufnahmeprüfung orientiert sich am Lehrplan 21 des Kantons Zürich am Ende des 1. Semesters der 3. Sekundarklasse sowie an den für die Sekundarschule im Kanton Zürich obligatorischen bzw. alternativ-obligatorischen Lehrmitteln. Die Prüfungsanforderungen ZAP3 beschreiben die Anforderungen für die Berufsmaturitätsschulen (vgl. Prüfungsanforderungen ZAP2, ZAP3 und IMS mit Anhang: Prüfungsbereiche Französisch und Englisch).

Die Aufnahmeprüfung ist inhaltlich für die BM 1 und die BM 2 sowie für alle Ausrichtungen identisch. Geprüft werden die folgenden Fächer:

  • Deutsch (Sprachprüfung 30 Minuten, Aufsatz 60 Minuten)
  • Französisch (30 Minuten)
  • Englisch (30 Minuten) 
  • Mathematik (90 Minuten)
  • Gestalten (für die Ausrichtung Gestaltung und Kunst, 180 Minuten)

Die Prüfung darf nur einmal pro Jahr absolviert werden. Sie wird an jener Berufsmaturitätsschule abgelegt, die bei bestandener Aufnahmeprüfung besucht wird.

Zur Aufnahmeprüfung zugelassen werden die Lernenden auch dann, wenn sie die nachfolgend genannten Dokumente noch nicht besitzen. Kopien dieser Dokumente müssen aber bis zum Beginn der Ausbildung nachgereicht werden:

  • für die BM 1: Lehrvertrag für eine drei- oder vierjährige Berufslehre
  • für die BM 2: eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ)

 

Die Prüfung ist bestanden, wenn der Mittelwert der Fachnoten mindestens 4 beträgt. Die Fachnoten werden wie folgt gewichtet:

Technik, Architektur, Life Sciences
Deutsch 2x, Französisch 1x, Englisch 1x, Mathematik 4x

Dienstleistungen
Gesundheit und Soziales

Deutsch 2x, Französisch 1x, Englisch 1x, Mathematik 2x

Gestaltung und Kunst
Deutsch 2x, Französisch 1x, Englisch 1x, Mathematik 2x, Gestalten 2x